Der Jubel auf dem Buschweilerhof war riesengross, als Abwehrchef Wilson Cardoso im Elfmeterschiessen den entscheidenden Penalty versenkte und die Black Stars in die zweite Qualifikationsrunde für den Schweizer Cup 2014/15 brachte, wo sie Ende März zu Hause auf den FC Wangen bei Olten treffen werden. Der FC Concordia hingegen wird nächste Saison nicht in die Hauptrunde des Schweizer Cups eingreifen dürfen.

Allerdings war es eine Partie, die eigentlich keinen Verlierer verdient gehabt hätte und genauso gut andersrum hätte ausgehen können. In der Anfangsphase waren es überraschenderweise die Gäste, welche das Spieldiktat übernahmen und bereits nach einer Viertelstunde und einem kapitalen Fehler von Black-Keeper Cédric Saladin durch Stürmer John Rakotonomenjanahary in Führung zu gehen vermochten.

Zwei Elfmeter innert kürzester Zeit

In der Folge gestaltete sich das Geschehen weitgehend ausgeglichen, bis Edon Basha nach einer halben Stunde von Yannick Rahmen im Strafraum von den Beinen geholt wurde und der Schiedsrichter den Hausherren einen Elfmeter zusprach. Marc Troller verwandelte diesen auf souveräne Art und Weise. Kurz darauf zeigte der Unparteiische sogar noch ein zweites Mal auf den Punkt, als der Ball Congeli-Innenverteidiger Serhat Kurt im Zweikampf unglücklich an die Hand sprang. Dieses Mal war es Trollers Sturmpartner Mickaël Feghoul, der die Ausführung übernahm, und die Schwarzsterne in Führung brachte. Diese schwächten sich allerdings gerade mal zwei Minuten später selber. Mehdi Boumaiza holte sich seine zweite gelbe Karte und erwies seinen Mannschaftskollegen, die nun für den Rest des Spiels zu zehnt agieren mussten, einen Bärendienst. «Dieser Platzverweis hat uns die Aufgabe natürlich ungemein erschwert», meinte Black-Trainer Samir Tabakovic nach Spielschluss, sprach seinen Schützlingen im gleichen Atemzug aber auch ein Kompliment aus: «Concordia machte in der Folge zwar das Spiel, vermochte sich aber nicht mehr hochkarätige Torchancen herauszuspielen als wir.»

Entscheidung im Penaltyschiessen

In der Tat blieben die Black Stars auch nach dem Seitenwechsel dank ihres schnellen Umschaltens immer wieder durch Konterangriffe gefährlich. Dennoch war es mehr als nur verdient, als FCC-Innenverteidiger Marc Tanner nach einem Eckball per Kopf zum Ausgleich traf und die beiden Teams somit in die Verlängerung gehen mussten. Da sowohl Rahmen als auch Feghoul dort aber nur die Torumrandung trafen, entschied schliesslich das Elfmeterschiessen über den Sieger dieser ausgeglichenen Partie.