Letzten Freitag hat der Schweizer Fussballverband die Fusion von Neuchâtel Xamax und dem FC Serrières genehmigt. Somit übernehmen die Neuenburger auf nächste Saison den Platz von Serrières in der 1. Liga Classic und Concordia kann als Zweitplatzierter ebenfalls aufsteigen. Beide Teams stehen punktgleich an der Tabellenspitze und können vom drittplatzierten Moutier in den restlichen vier Spielen nicht mehr eingeholt werden.

Überragende Saison

Es ist das verdiente Verdikt, denn sowohl die Basler als auch die punktgleich führenden Xamaxiens haben eine überragende Saison gespielt. Congeli-Sportchef Reto Fluri erklärt jedoch, dass bei seinen Jungs nach Bekanntgabe des Aufstiegs keine Euphorie ausgebrochen ist: «Unser Ziel bleibt der erste Rang, denn wir wollen nicht am grünen Tisch aufsteigen, sondern auf dem Rasen.» Xamax hat momentan genau ein Tor Vorsprung auf Concordia.

Endlich angekommen

Obwohl Fluri behauptet, dass nun «Erleichterung das falsche Wort sei», dürfte eine ebensolche dennoch vorhanden sein, denn der Weg zurück in die 1. Liga war für Congeli nicht einfach. Nach dem Rückzug aus der Challenge League im Jahre 2009 mussten die Blauweissen aufgrund der spontanen Einteilung in die 2. Liga regional das erste Halbjahr mehrheitlich auf A-Junioren zurückgreifen und war zwischenzeitlich gar auf einem Abstiegsplatz.

Trainerwechsel als Erfolgsmittel

Schliesslich platzierte sich Concordia wie auch im darauffolgenden Jahr im Mittelfeld, was durchaus als Enttäuschung gewertet wurde. Erst mit dem Trainerwechsel von Samir Tabakovic (heute Black Stars) zu Peter Schädler im Sommer 2011 begann der rasante Aufstieg. Der NLB-Aufstiegstrainer von 2001 holte einige ältere Spieler wie Dominic Castelli oder Cyrill Gloor zurück, baute auch junge Akteure in die Mannschaft ein und konnte so in zwei Jahren zwei Aufstiege feiern.

Noch kein Ziel definiert

Die Ziele für die kommende Saison sind noch nicht ganz definiert. Reto Fluri weist darauf hin, dass das Fanionteam für die 2. Liga interregional zwar ein hohes Budget zur Verfügung hatte, dieses aber nicht aufgestockt werde und in der 1. Liga Classic im Gegensatz zu anderen Teams nur mittelmässig hoch ist. «Wir können sicher auch nächstes Jahr ein Zeichen setzen, müssen aber ein machbares Ziel festlegen.»